Sofortüberweisung per Mausklick – wer kennt meine Kontodaten?

Dass Online-Banking nicht die sicherste Form der Überweisung darstellt, ist uns hier und da schon untergekommen – in die Kritik geraten ist jetzt der Online-Bezahldienst sofortüberweisung.de, wie spiegel.de gestern berichtete. Denn dieser Dienst fragt im großen Stil Daten der Nutzer ab – ohne einen erforderlichen Hinweis auf der Webseite.

Einfaches und schnelles Bezahlen im Internet

Sofortüberweisung.de ist ein sogenannter Online-Bezahldienst und funktioniert als Direkt-Überweisungsverfahren. Bei bestimmten Online-Shops wie Bild-shop, Tui, Schlecker oder Plus kann mit sofortüberweisung.de bezahlt werden – während der Bestellung wird dann laut Webseite eine Überweisung über den jeweiligen Betrag in das Online-Konto eingestellt. Dabei greift sofortüberweisung.de auf bereits bestehende Konten des Nutzers zu.

Zugriff auf umfangreiche Bankdaten

Mit der Information der Nutzer über die Datenverwendung sieht es aber wohl trotz dem auf der Webseite versicherten „TÜV-geprüften Datenschutz“ nicht so gut aus. NDR info berichtete gestern, dass sofortüberweisung.de auf umfangreiche Bankdaten wie Kontostände, Dispokredit und Vormerkungen seiner Nutzer zugreift, ohne diese darüber ausdrücklich zu informieren. Auch wie viele Konten der Kunde bei seiner Bank hat, wird geprüft.

Kontodeckungsabfrage als Rechtfertigung

Um dem jeweiligen Händler die Bestätigung zu geben, dass das Konto des Nutzers ausreichend gedeckt ist, führt der Online-Bezahldienst eine „Kontodeckungsabfrage“ durch. Dabei müsste im Prinzip der Kontostand abgefragt werden und nichts anderes – dies ist aber mitnichten der Fall. Vielmehr bedient sich sofortüberweisung ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK