Schwacke-Liste in sich unstimmig und daher als Schätzgrundlage für Mietwagenpreise ungeeignet

Nachdem sich kürzlich der Bundesgerichtshof zur Schwacke-Liste geurteilt hatte und sagte, dass diese grundsätzlich dazu geeignet sei, die Höhe des Preises für Mietwagen festzustellen, zeigt jetzt das Amtsgericht Kehl, wann dieser Grundsatz durchbrochen ist: Das Gericht hatte nämlich in einem Einzelfall festgestellt, dass die Preise der Mietwagengruppe 3, die der Kläger beanspruchte, höher waren als die der Gruppe 4. Das Gericht zog daraus den Schluss, dass die Schätzgrundlage insoweit aus sich heraus widersprüchlich und daher ungeeignet sei ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK