BGH: Erneutes Verfahren wegen psycholytischer Psychotherapie

Vor dem Landgericht Berlin muss sich erneut ein Arzt und Psychotherapeut verantworten. Bereits vor einem Jahr war er nach dem Tod zweier Patienten, denen er irrtümlich Ecstasy in zu hoher Dosis verabreicht haben soll, zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren und neun Monaten verurteilt worden. Erneut bekannte sich der Arzt schuldig. Die Patienten hätten gewusst, dass er in seiner „psycholytischen Psychotherapie“ auch mit illegalen Drogen arbeite. Der Bundesgerichtshof ha ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK