Rechtsanwaltsgebühren und Gerichtskosten im Arbeitsrecht

Im Arbeitsrecht sind die Kosten für den Mandanten nicht so aufgebaut wie sonst in der ordentlichen Gerichtsbarkeit (Amtsgericht, Landgericht, Oberlandesgericht).

Im Arbeitrecht regelt der § 12a ArbGG die Gebühren. Grundsätzlich sind in der I. Instanz - also beim Arbeitsgericht – die Kosten so geregelt, dass jede Partei Ihre eigenen Anwaltskosten selbst bezahlen muss. Das heißt unabhängig davon, ob das Verfahren in der I. Instanz gewonnen oder verloren wurde, sind die Anwaltskosten der Gegenseite nicht zu bezahlen. Die Kosten berechnen sich nach der Gebührentabelle des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes (RVG) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK