"Literarisches Quartett "beim Arbeitsgericht Detmold

Das Arbeitsgericht Detmold hatte am 23.08.2007 eine Entscheidung gefällt, die über einen recht pikanten Inhalt sich verhielt, was dann die Kammer wohl veranlasst hatte eine Besonderheit dem Urteil als Stempel aufzudrücken. Das Gericht hatte über eine Schmerzensgeldklage i.V.m. einem Unterlassungsantrag zu entscheiden. Die damalige Klägerin verlangte vom ehemaligen Arbeitgeber ein Schmerzensgeld von 3000,-- Euro und Unterlassung ehrverletzender Äußerungen. Der hatte nun nämlich behauptet, dass die Klägerin mehrfach auf Ihrem Bürostuhl sexuelle Handlungen vorgenommen habe und bot sogar Beweis durch ein medizisches Gutachten zum Bezugsstoff des Sitzmöbels an ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK