Gastbeitrag: Bioenergie - Einbeziehung von indirekten Landnutzungsänderungen in rechtliche und politische Entscheidungen

Von » Prof. Dr. Erik Gawel und » Dr. Grit Ludwig Der Ersatz fossiler Energieträger durch Bioenergie verspricht neben diversen energie- und agrarpolitischen Vorzügen auch eine signifikante Minderung der energiebedingten Treibhausgasemissionen. Allerdings sind auch Emissionen aus den Bereichen Landnutzung, Landnutzungsänderung sowie Agrar- und Forstwirtschaft („/land use, land use change and forestry/ – LULUCF“) von größter Bedeutung für den Klimawandel. Daher müssen Bemühungen um eine THG-Bilanzierung bei Energiepflanzen stets auch die Anbauphase in den Blick nehmen und die dort auftretenden Emissionen infolge von direkten und indirekten Landnutzungsänderungen durch Biomasseanbau berücksichtigen./Direkter/ Landnutzungswandel tritt auf, wenn Biomasseanbau an die Stelle einer anderen, früheren Nutzungsform tritt. Eine /indirekte/ Landnutzungsänderung (/indirect land use change/ – iLUC) liegt hingegen vor, sofern die durch Biomasse verdrängte Anbauform ihrerseits an anderer Stelle einen Landnutzungswandel auslöst. Soweit dabei Flächennutzungen mit hoher Kohlenstoffspeicherungskapazität verdrängt werden (z. B. Wälder, Feuchtgebiete), kann es zu einer erheblichen Freisetzung von Kohlenstoff kommen, wodurch die THG-Minderung bei der Energienutzung (teilweise) kompensiert würde. Die resultierenden (indirekten) THG-Emissionen sind (zumindest teilweise) auf erhöhte Biomasseproduktion zurückzuführen und müssen in einem vollständigen Rechnungs- und Bewertungszusammenhang für Bioenergie Berücksichtigung finden. Neben neuerer Literatur zur Relevanz des Problems liegen zwischenzeitlich auch Vorschläge zur Lösung der damit verbundenen methodischen Erfassungsprobleme oder darauf gestützter Governance-Fragen vor. Außer der Treibhausgasbilanz beeinflussen indirekte Landnutzungsänderungen auch die biologische Vielfalt, den Boden- und Wasserhaushalt sowie soziale Rechte, was in der aktuellen Debatte oft übersehen wird ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK