Abmahnungen werden teurer

Auf unseren Artikel vom Freitag letzter Woche, in dem wir auf das vom BGH überraschend “verhängten” Verbot der alternativen Häufung auf dem Gebiet des gewerblichen Rechtsschutzes hingewiesen hatten, haben wir zahlreiche Nachfragen erhalten.

Werden Abmahnungen teurer?

Besorgte Mandanten, aber auch andere Interessierte meldeten sich bei uns und wollten wissen, wie sie sich nun Verhalten sollen bzw. ob Abmahnungen in Zukunft (sowohl für Gläubiger als auch Schuldner) aufgrund der tendenziell höheren Streitwerte überhaupt noch bezahlbar sind.

Die Antwort lautet, wie so oft:

Das kommt darauf an

Fest steht, dass (was auch früher schon selbstverständlich sein sollte), dass man von nun an nicht mehr einfach “drauf los” abmahnen und den Umfang des geltend gemachten Unterlassungsanspruchs genau prüfen sollte.

Denn Gefahren lauern nunmehr verstärkt nicht nur im gerichtlichen Verfahren, das bei Unkenntnis der prozessrechtlichen Besonderheiten, die der BGH nunmehr vorgibt, sogar dann, wenn man in der Sache Recht hat, zu einem überwiegenden Teil verloren werden kann, sondern auch bereits bei der außergerichtlichen Abmahnung ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK