Unterhaltsberechung: Eigenverantwortung statt Erwerbstätigenbonus?

Bislang wird bei der Berechnung des Ehegattenunterhalts dem Erwerbstätigen ein pauschaler Bonus (in Süddeutschland 10 Prozent) eingeräumt, der sog. Erwerbstätigenbonus. Er sollte den Mehraufwand abgelten (z. B. für Fahrtkosten) und einen Anreiz bieten, überhaupt zu arbeiten. Der Amtsrichter a.D. Ernst Spangenberg hat in einem Aufsatz in der FamRZ 2011, Heft 9, S. 701, angeregt, diesen sog. Erwerbstätigenbonus (der in jeder Leitlinie und der Düsseldorfer Tabelle enthalten ist) zu streichen.

Seine Argumente sind beachtlich und stützen sich teilweise auf ein Urteil des BGH: Wer unterhaltsrechtlich ohnehin zur Eigenverantwortung verpflichtet ist, der benötigt nicht noch einen zusätzlichen Anreiz ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK