DStV warnt: Einkommensteuererklärung trotz Abgeltungsteuer häufig notwendig!

Der Deutsche Steuerberaterverband e.V. (DStV) weist in einer aktuellen Pressemitteilung anlässlich des bevorstehenden 31.05.2011 darauf hin, dass trotz Einführung der Abgeltungsteuer die Abgabe Einkommensteuererklärung häufig sinnvoll oder sogar gesetzlich notwendig sein kann:

“Der 31. Mai steht vor der Tür – und damit für viele Bürger ein Datum, bis zu dem eine ungeliebte, aber häufig notwendige Pflichtübung zu absolvieren ist: Die jährliche Einkommensteuererklärung!

Auch für Arbeitnehmer besteht in einer ganzen Reihe von Fällen die Pflicht zur Abgabe der Steuererklärung. So zum Beispiel, wenn Ehegatten die Steuerklassenkombination III und V gewählt haben, wenn Arbeitnehmer mehrere Arbeitsverhältnisse nebeneinander im Kalenderjahr hatten oder Leistungen von mehr als 410 Euro bezogen haben, die dem sog. Progressionsvorbehalt unterliegen, zu denen insbesondere Arbeitslosen-, Kurzarbeiter-, Kranken- und Elterngeld zählen.

Darüber hinaus ist trotz der seit 2008 auf Kapitaleinkünfte – wie Zinsen und Dividenden -erhobenen Abgeltungsteuer oftmals die Erstellung einer Steuererklärung notwendig. Denn entgegen den Versprechungen bei Einführung bedeutet die neue Pauschalsteuer häufig gerade nicht eine Vereinfachung.

So ist eine Deklaration der Kapitaleinkünfte immer dann notwendig, wenn eine Kirchensteuerpflicht besteht, die Bank aber aufgrund fehlender Informationen die Kirchensteuer auf die Abgeltungsteuer nicht abgeführt hat ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK