17%ige Erbbauzinserhöhung

Als Erbbaurecht wird das veräußerliche und vererbliche Recht bezeichnet, auf dem Grundstück eines anderen ein Bauwerk zu errichten oder zu unterhalten. Das hierfür an den Grundstückseigentümer entrichtete Entgelt ist der Erbbauzins. Hierzu werden regelmäßig Erbbauzinsanpassungsklauseln – meist durch Anbindung an eine Preisindex – vereinbart. Und auch eine Erbbauzinserhöhung um 17 % kann rechtens sein.

So hat das Landgericht Hannover sechs Beklagte zur Zahlung eines derart erhöhten Erbbauzinses verurteilt.

Die Klosterkammer hatte sich zur Begründung des von ihr eingeklagten Erhöhungsverlangens auf eine Vertragsklausel gestützt, nach der der Erbbauzins nach Ablauf von 10 Jahren seit Vertragsbeginn an die Lebenshaltungskosten angepasst werden dürfe (sog. Wertsicherungsklausel). Als Orientierung sollte laut Vertrag der “Lebenshaltungskostenindex” des Statistischen Bundesamtes dienen, der allerdings seit 2003 durch den “Verbraucherpreisindex” ersetzt worden ist ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK