NACHTRAG: Tunnelvariante abgeschmettert

Die „Tunnelvariante“ hatte keine Chance: Wie ausführlich berichtet, hat das Würzburger Verwaltungsgericht am 12. April die Klagen von sechs Bürgern gegen den Planfeststellungsbeschluss für die Ortsumgehung von Rieneck abgewiesen. Inzwischen liegen die schriftlichen Urteilsgründe vor. Die von den Gegnern der planfestgestellten „Talvariante“ als bessere Alternative ins Feld geführte und deutiche kürzere Trasse entlang der Bahnlinie Fliedern – Gemünden habe durch die Planfeststellungsbehörde bereits nach einer „Grobanalyse“ in einem frühen Verfahrensstadium abgelehnt werden dürfen, heißt es darin unter anderem.

Dafür war es nach Ansicht der 4. Kammer ausreichend, dass die von einer Bürgerintiative befürwortete Tunnelvariante ein so genanntes „FFH-Gebiet“ (Schutzgebiet nach der europäischen Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie) durchschneidet ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK