Wer hat das Beweismittel?

Dem Mandanten wird vorgeworfen, bei einer Hausdurchsuchung eines Freundes, den er besucht hatte, ein Tütchen mit Gras aus dem Fenster geworfen zu haben. Fest steht: Es wurde auch ein Gras-Tütchen aus dem Fenster geworfen. Fraglich ist nur, wer es geworfen hat und wem es zuvor gehörte.

Die Polizei ist sich sicher, dass es der Mandant war. Der Mandant sagt, es sei der Wohnungsinhaber gewesen. Der Wohnungsinhaber bestätigt das, obwohl er noch am Vormittag der Hausdurchsuchung zu einer Bewährungsstrafe verurteilt wurde. Wegen Gras-Besitzes. Und die Polizei die Wohnung durchsuchte wegen -genau!- Verdacht des Besitzes von Gras.

Trotzdem ist sich die Polizei sicher, wenngleich die Beamten noch nicht mal mehr wissen, wer an dem Einsatz beteiligt war, ob die Tür aufgemacht oder aufgebrochen wurde und so weiter. Auch wurde das Gesicht des Werfers nicht gesehen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK