War’n Fehler

Der Mandant hat die unangenehme Erfahrung einer Betriebsprüfung über sich ergehen lassen müssen. Nunmehr gelangt die Rentenversicherung zu der (zweifelhaften) Ansicht, ein Auftragnehmer sei kein selbständiger Auftragnehmer, sondern es habe ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis bestanden. Sie kommt zu einem fünfstelligen Betrag, den mein Mandant zu Unrecht nicht entrichtet haben soll. Der Einzug der Beiträge erfolgt kraft Gesetzes durch die Krankenkasse als Einzugsstelle.

Gegen den Bescheid der Rentenversicherung über die Feststellung der Sozialversicherungspflichtigkeit legen wir Widerspruch ein und begründen diesen. Währenddessen meldet sich die Krankenkasse und erlässt einen Beitragsbescheid.

Der Mandant tut das einzig richtige und geht zum Anwalt. Wir beantragen die Aussetzung der Vollziehung, da erhebliche Zweifel an der Rechtmäßigkeit des Bescheides über die Sozialversicherungspflicht bestehen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK