Experten-Bericht der Anhörung zum Beschäftigten-Datenschutz

Uns liegt inzwischen ein erster Bericht der Experten-Anhörung zum Beschäftigten-Datenschutz vor dem Innenausschuss des Bundestages vor (weitere Details zu dieser Anhörung finden sich hier). Einer der beteiligten Experten, Herr Rechtsanwalt Dr. Philipp Kramer, teilte mit, dass der Gesetzentwurf der Bundesregierung überwiegend begrüßt wurde. Allerdings sähen die Vertreter des Deutschen Gewerkschaftsbundes in dem Gesetzesentwurf keinen “politischen Mehrwert im Sinne von mehr Arbeitnehmerdatenschutz”. Auch gab es einige offene Streitpunkte, bezüglich derer unter den beteiligten Experten keine Einigkeit bestand.

Diese offenen Punkte waren im Wesentlichen:

Das Verbot von datenschutzgestaltenden Betriebsvereinbarungen, die neben Vorteilen auch gewisse Einschränkungen der gesetzlichen Datenschutzrechte mit sich bringen. Das Verbot der Einwilligung in eine Beschäftigtendatenverarbeitung. Die Geschäftsdatenkontrolle zur Ermittlung von untypischen und rechtswidrigen Vermögensverfügungen und Straftaten. Das Verbot der Videoüberwachung ohne Kenntnis des Beschäftigten. Die Vereinfachungen bei einem (Beschäftigten-)Datentransfer im Konzern.

Erkennbar wurde im Rahmen der Diskussion nach Auskunft von Herrn Dr. Kramer auch, dass eine lückenlose Erfassung aller Beschäftigtendatenverarbeitungen und deren Regelung schier unmöglich sei ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK