Daimler, Facebook, Personalabteilung – “I like!”

Facebook stellt nicht nur Hosni Mubarak vor Herausforderungen. Auch deutschen Arbeitgebern ist unwohl.

Daimler betreibt einen Blog, der viel gelobt wurde. Es ist kein eigentlicher Firmenblog, aber Mitarbeiter können sich unter dem Daimler-Dach präsentieren und genießen dort firmeninterne Meinungsfreiheit.

Ein paar Mitarbeiter sind auch auf Facebook unterwegs. Auch die eher harten Jungs, von der Marxistisch-Leninistischen-Partei Deutschlands (MLPD) nämlich. Sie haben sich aufgeregt, worüber man sich in Stuttgart so aufregt. Über Stuttgart 21 nämlich. Gut, sie haben bei Facebook auch Angela Merkel und Daimler-Boss Dieter Zetsche als “Lügenpack” bezeichnet. Schmählich.

Aber es geht jetzt mal nicht um die MLPD-Jungs, denen ist eh’ nicht zu helfen. Nein: Daimler-Mitarbeiter drückten den berüchtigten “Like”-Button für die Schimpfkanonade. Sonst nichts.

Das führte nach bestätigten Meldungen zu einer Einladung in die Personalabteilung. Über Konsequenzen ist nichts bekannt. Interessant war der “Meldeweg”, denn alle Medien haben zunächst auf eine Meldung der MLPD (!) reagiert. Als Daimler das im Wesentlichen bestätigte, kam die Berichterstattung ins Laufen.

Facebook ist das Gegenteil von geheim. Dass Firmen so genau hinschauen (können), was ihre Mitarbeiter alles gut finden, ist beängstigend. Dass Nutzer offenbar nicht den geringsten Wert auf eigene Anonymität legen, ebenso.

Am schlimmsten ist der Like-Button, mit dem sich bislang nur Datenschützer und Wettbewerbsrechtler herumschlagen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK