Anleger sollten Schadenersatzansprüche prüfen: SEB ImmoInvest als „junk bond“ eingestuft

Mathias Nittel Rechtsanwalt | Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht SEB hat die Aussetzung der Anteilsrücknahme des SEB ImmoInvest um ein weiteres Jahr verlängert. Die betroffenen Anleger kommen damit auch weiterhin nicht an ihr Geld. Zugleich erklärte die SEB Asset Management, man wolle die Zeit nutzen, um Objekte des Fonds zu akzeptablen Preisen zu veräußern und von den anziehenden Immobilienmärkten zu profitieren um so die Liquidität zu stärken. Ob diese Bemühungen von Erfolg gekrönt sein werden, ist fraglich. Das im Mai 2011 von Scope Analysis veröffentlichten Rating offener Immobilienfonds zeichnet ein düsteres Bild. Die Leerstände seien im Marktdurchschnitt deutlich angestiegen. Von den Produkten mit strukturellen Schwächen war kein einziges in der Lage, den �Turn Around� zu schaffen. Keinem Produkt, das 2010 im BBB-Bereich oder schlechter bewertet wurde, glückte eine Verbesserung im laufenden Jahr ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK