Ab in den Knast, aber mit Kündigung!

BAG, Urteil vom 25.11.2010, 2 AZR 984/08

Der Arbeitnehmer X bekam eine Kündigung. Warum? Er hatte an seinem Arbeitsplatz Besuch von der Polizei erhalten und wurde vorläufig festgenommen. Am Folgetag erschien er wieder zur Arbeit. Rund ein Jahr später und genau einen Tag vor Beginn seines Urlaubs teilte er seinem Arbeitgeber mit, in einigen Wochen eine Haftstrafe antreten zu müssen. In 2 1/2 Jahren sei diese beendet. Der Arbeitgeber erklärte daraufhin die Kündigung des Arbeitsverhältnisses wegen "hoher und anhaltender Abwesenheitszeiten durch Freiheitsentzug".

Es kam dann wie es kommen musste: Der Arbeitnehmer erhob eine Kündigungsschutzklage. Nachdem das Arbeitsgericht die Klage abgewiesen hatte, wurde ihr vor dem Landesarbeitsgericht stattgegeben ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK