Der überschuldete Schuldner

Ein ehemaliger, wegen nicht bezahlter Rechnungen gekündigter Mandant schickt ein Schreiben: “Ich bin überschuldet und zahlungsunfähig und beabsichtige, eine Schuldenbereinigung nach Insolvenzordnung zu erreichen.”

Dann will er eine außergeirchtliche Einigung erzielen. Dazu bittet er um Überlassung folgender Unterlagen:

“Forderungsaufstellung (aufgeschlüsselt nach § 497 Abs. 3 bzw. § 367 Abs. 1 BGB. Bitte bereinigen Sie Ihre Forderung um ggf. verjährte Ansprüche. Kopie des Titels”

Schließlich fällt ihm noch ein: “Sollte die o.g. Forderung nicht (mehr) bestehen oder Sie auf die Forderung verzichten, so bitte ich um entsprechende Mitteilung ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK