Bet and win – Kachelmann

In meinen eigenen Prozessen bin ich in der Regel ganz gut im Vorhersagen des Ergebnisses nach den Plädoyers. Man weiß ja meist, in welche Richtung das Gericht zu entscheiden gedenkt und leider weicht man dort ja viel zu häufig nicht von einer einmal vorgefassten Meinung ab. Daher will ich mal eine Vorhersage zum Ausgang des Kachelmann-Prozesses abgeben, auch wenn ich nicht dabei, ohnehin weit weg bin und erst ein Plädoyer, nämlich das der Staatsanwaltschaft, bekannt ist. Wie die Verteidigung plädieren wird, ist ja nicht schwer vorhersehbar. Und aus der Ferne, nur aufgrund der blossen Medienbeobachtung des Verfahrens würde ich prinzipiell davon ausgehen, dass die einzig richtige Entscheidung ein Freispruch sein müsste, denn eine sichere Überzeugung, dass eine Tat stattgefunden hat, scheint mir arg fraglich zu sein.

Dennoch gehe ich von einem anderen Ergebnis aus. Ich hatte das vor einigen Wochen ja schonmal prognostiziert. Die Staatsanwaltschaft geht von Vergewaltigung unter Einsatzes einer Waffe aus und fordert 4 Jahre und 3 Monate Haft. Laut Gesetz, § 177 Absatz 4 StGB lautet die Mindeststrafe für derartige Delikte, also wenn die Waffe zum Einsatz kommt, 5 Jahre ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK