Wer wird Millionär? Ich nicht!

Wenn bei „Wer wird Millionär?“ Fragen aus der Welt des Sports oder der modernen Kunst gestellt werden, kenne ich die Antwort nur selten. Geschichts- und Religionsfragen liegen mir schon deutlich mehr. Eine hübsche Frage war etwa jene, was im Petersdom geschrieben steht:

A) Nur Mut Maria B) Trau dich Paulus C) Tu es Petrus D) Mach et Otze

Ich beherrsche kein Latein, aber wenn Jesus sagt: „Du bist Petrus…“, dann liegt es für mich nahe, „Tu es Petrus…“ für die passende Übersetzung zu halten. Und so kann man denn auch wirklich im inneren Kuppelfries des Petersdoms in zwei Meter hohen Buchstaben lesen: Tu es Petrus et super hanc petram aedificabo ecclesiam meam et tibi dabo claves regni caelorum. Eine tolle Frage der hervorragenden Redaktion!

Das Gefühl unfehlbarer Antwortkenntnis vermittelten mir bislang Fragen aus der herrlichen Welt des Rechts. Vor dem Hintergrund meiner juristischen Ausbildung war es für mich ganz natürlich, dass ich alles, was man einen juristischen Laien fragen kann, selbst erst recht wissen müsste. Doch schon sind wir wieder bei der Bibel, in der es heißt: „Hochmut kommt vor dem Fall.“ (In der katholischen Morallehre ist Hochmut gar ein Hauptlaster („Todsünde“); Gott sei Dank bin ich nicht katholisch). Am vergangenen Montag nun war ausgerechnet die Millionenfrage juristisch:

Wie viel Finderlohnt steht laut § 971 BGB dem ehrlichen Finder von 1 Million Euro zu?

A) Gar keiner B) Im Ermessen des Besitzers C) 17,25% D) 30.010 Euro

Für mich als Kandidat hätte das eine Gewinngarantie sein sollen, aber ich bekenne hiermit öffentlich, die richtige Antwort nicht gewusst zu haben. Nicht einmal das Ausschlussprinzip hätte mir Sicherheit verschafft ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK