NPD-Aktivitäten können zur Kündigung führen!

... zumindest im Öffentlichen Dienst!

Dies hat das BAG zumindest dem Grunde nach erst frisch entschieden (Urteil vom 12. Mai 2011 - 2 AZR 479/09 -). In der konkreten Sache scheiterte die Kündigung daran, dass der betroffene Arbeitnehmer bereits für seine Aktivitäten zur Unterstützung der NPD abgemahnt und danach nicht mehr auffällig wurde. Es liegt auf der Hand und entspricht auch ständiger Rechtsprechung, dass man für einen identischen Sachverhalt, für den man bereits abgemahnt wurde, nicht auch noch gekündigt werden kann. Entweder der Arbeitgeber mahnt ab oder er kündigt - beides zugleich geht nicht!

Allerdings hat das BAG hier auch bestätigt, dass der öffentliche Arbeitgeber einen Arbeitnehmer kündigen kann, wenn dieser mit der Verfassung auf Kriegsfuß steht und zwar auch dann, wenn dieser einer Organisation angehört bzw. für diese aktiv ist, welche zwar (noch)nicht verboten, dennoch aber verfassungsfeindlich aktiv ist, wie im vorliegenden Fall die NPD. Und noch etwas sehr mutiges hat das BAG in dieser Entscheidung dem Grunde auch bestätigt bzw. festgeschrieben: die NPD ist verfassungsfeindlich!

Für den öffentlichen Arbeigeber hat es das BAG über die personenbedingte Kündigung gelöst und nicht über die verhaltensbedingte Kündigung. Die nachvollziehbare Begründung liegt darin, dass ein Arbeitnehmer im öffentlichen Dienst, der mit der Verfassung nicht im Einklang steht, aus seiner Person heraus nicht geeignet ist, seinen arbeitsvertraglichen Verpflichtungen nachzukommen. In der Privatwirtschaft müsste man es über die verhaltensbedingte Kündigung lösen, da hier die prinzipielle Verfassungstreue in den Hintergrund rückt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK