LG Köln: Subjektive und rechtmäßige Aussage "Adressbuchbetrüger"

22.05.11

DruckenVorlesen

Die Bezeichnungen "Adressgräber", "Adressbuchbetrüger" und "Teil eines internationalen Betrüger-Netzwerks" sind zulässige Meinungsäußerungen und somit nicht zu beanstanden (LG Köln, Urt. v. 02.02.2011 - Az.: 28 O 703/07).

Der Beklagte betrieb eine Vielzahl von Webseiten. Der Beklagte behauptete aufgrund der geschäftlichen Tätigkeit der Kläger im Internet, dass es sich bei den Klägern um "Adressgräber" und "Adressbuchbetrüger" handle ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK