VG Berlin: „Matjesfilet, nordische Art“ – Nährwertangaben auf Fertigpackungen bezieht der Verkehr nur auf den üblicherweise verzehrten Teil des Lebensmittels

Rechtsnormen: Art. 16 VO (EG) Nr. 178/2002; § 11 Abs. 1 LFGB

Mit Urteil vom 15.12.2010 (Az. Vg 14 A 44.07, 14 A 44/07) hat das Verwaltungsgericht Berlin entschieden:

Nährwertangaben auf Fertigpackungen versteht der Durchschnittsverbraucher, soweit es an besonderen Zusätzen fehlt, automatisch als Aussage zu den Teilen des Produktes, die üblicherweise verzehrt werden. Nährwertangaben zu in Öl eingelegten Matjesfilets sind deshalb ohne weiteres auf die Nährwerte der Matjesfilets zu beziehen, da das zu Konservierungszwecken eingesetzte Öl im Regelfall nicht mit verzehrt wird.

(Leitsatz des Gerichts)

Zum Sachverhalt:

Die Parteien stritten darum, ob der Beklagte berechtigt war, ein von der Klägerin vertriebenes Fischerzeugnis wegen irreführender Bezeichnung lebensmittelrechtlich zu beanstanden. Klägerin ist ein in Hessen ansässiger Lebensmittelbetrieb, der u. a. Fischprodukte in Fertigverpackungen vertreibt, die in Penny-Supermärkten angeboten werden, so auch „Edle Matjesfilets, nordische Art“, in Pflanzenöl eingelegte Matjesfilets. Mitte 2006 kauften behördliche Lebensmittelkontrolleure in einem Supermarkt eine Packung dieser Matjes-Filets, um später eine Kontrolle durchführen zu können. Die Kontrolle kam zu dem Ergebnis, dass „Diskrepanzen zwischen der deklarierten und der ermittelten Nährwertbestimmung“ bestünden. So sei ein Eiweißgehalt von 9,7 % und ein Fettgehalt von 28,0 % ermittelt worden. Deklariert sei jedoch ein Eiweißgehalt von 12,9 % und ein Fettgehalt von 15,8 % ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK