Geht alles: 1000 Stunden auf das Arbeitszeitkonto

Flexiblen Arbeitszeitmodellen gehört die Zukunft. Vorausschauende Arbeitgeber wissen längst, dass sie für Arbeitnehmer immer attraktiver werden müssen. Denn: In Zeiten des drohenden Fachkräftemangels werden es sich immer mehr Beschäftigte aussuchen können, wem sie ihre Arbeitskraft zur Verfügung stellen. Auch wenn die Realität in den meisten Branchen derzeit davon noch wert entfernt scheint, beginnen immer mehr Chefs sich Gedanken darüber zu machen, wie sie die Arbeitsbedingungen im Betrieb verbessern können, um irgendwann mal den einen entscheidenden Schritt beim Arbeitnehmer voraus zu sein! Gute Arbeitszeitmodelle sind da essentiell! Und deswegen ist es auch eine Meldung wert, was da beim Maschinenbauer Trumpf in Ditzingen in Kürze eingeführt wird.

Arbeitnehmer sollen sich dort zukünftig ihre Arbeitszeit selber “maßschneidern” können. Je nach Wunsch und Lebenssituation kann die persönliche Arbeitszeit vermindert oder erhöht werden. Besonders neu ist das zwar nicht, haben doch auch schon viele andere Betriebe bereits seit langer Zeit flexible Arbeitszeitmodelle eingeführt. Dennoch: In seiner Flexibilität ist das Trumpf-Modell schon beachtenswert ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK