Heinz Buschkowsky: “Wenn jemand Böses tut, dann erlebt er böse Sachen!”

Ein weiteres Beispiel für die Aktualität der Vergeltung: Bei Beckmann (Montag abend) ging es diese Woche um den Umgang mit jugendlichen Mehrfach- und Intensivtätern. Es wurde viel über Behandlungsmöglichkeiten und über das berühmte “frühe Eingreifen” in so genannte Problemfamilien (siehe Terrie Moffit) diskutiert. Erneut zeigte sich dabei aber der tief sitzende und alles andere überschattende Drang bei fast allen Gesprächsteilnehmern, einen Täter zu bestrafen, um seine begangene Tat zu vergelten.

So wurde in der Gesprächsrunde u.a. einstimmig festgehalten, dass es nicht sein könne, dass ein schwerer Körperverletzer mit 4 Tagen “Laub saugen” (=Sozialstunden) davonkäme, weil ja Laub saugen in keiner Beziehung zur Tat stünde und daher gar keine Wirkung habe ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK