Der Ausdruck von Unmut über Geschwindigkeitsbeschränkungen in Südeuropa

Ich bin wieder aus dem Urlaub zurück. Schön war es auf Sardinien; damit Sie ein bisschen neidisch werden, hier eine kleine Impression:

Ein Sonnenuntergang in San Teodoro

Nun aber zum Thema der Überschrift: Bei der Reise habe ich festgestellt, dass in unserem Urlaubsland die Geschwindigkeitsbegrenzungen eher als unverbindliche Empfehlungen angesehen werden. So jedenfalls mein Empfinden und dies trotz empfindlicher Strafen für solche Delikte. Juckt aber scheinbar keinen.

An einem Urlaubstag fuhr ich mit unserem Musikdampfer eine ziemlich enge und kurvenreiche Gebirgsstraße hinunter. Erlaubt war Tempo 60, ich fuhr schon ein wenig -Betonung liegt auf wenig- schneller. Nicht viel schneller, weil neben der Geschwindigkeitsbeschränkung mich eher die -Achtung:- Fahrzeugphysik bremste. Mit anderen Worten, bei höherem Tempo hatte ich Angst um meine Familie und mich und das treue Gefährt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK