Schwarzbau im Hexenbruch: Stadt setzt sich beim VGH durch

In der juristischen Auseinandersetzung um den zu groß geratenen Rohbau eines „Mehrgenerationenhauses“ im Würzburger Hexenbruchweg hat die Stadt einen wichtigen Erfolg errungen: Wie Baureferent Christian Baumgart am Montag im Bau- und Ordnungsausschuss des Stadtrats bekannt gab, hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (VGH) der Stadt im Eilverfahren Recht gegeben und ihre Rückbau-Anordnung für das Dach der in der Domstadt umstrittenen Schwarzbau-Villa für sofort vollziehbar erklärt.

Das Würzburger Verwaltungsgericht hatte die Vollziehbarkeit der Rückbau-Anordnung im Dezember auf Antrag des Bauherrn aufgehoben. Der Rohbau nahe der Würzburger Stadtgrenze überschreitet das in einer ersten Baugenehmigung zugelassene Bauvolumen deutlich ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK