Steuersysteme im internationalen Vergleich

In der von PwC in Kooperation mit der Weltbank und der International Finance Corporation (IFC) durchgeführten Studie „Paying Taxes 2011″ schneidet Österreich überraschend schlecht ab: Platz 104 von insgesamt 183 untersuchten Volkswirtschaften im weltweiten Standort-Ranking. Deutschland landet auf Platz 88 und die Schweiz auf Platz 16 Spitzenreiter sind die Malediven.

Grund für das schlechte Abschneiden Österreichs ist die überdurchschnittlich hohe Steuerbelastung. Als Indikatoren dienten der gemessene Verwaltungsaufwand, der gesamte Steueraufwand sowie die Anzahl der durchzuführenden Zahlungen. „Das Zusammenwachsen der Volkswirtschaften hat den Wettbewerb zwischen den Standorten weiter verschärft. Österreich gilt nicht zuletzt wegen der steuerlichen Vorzüge, wie der Gruppenbesteuerung oder der Forschungsprämie, noch als interessant. „, erklärt Friedrich Rödler von PwC Österreich. Effizientes Steuersystem bei Standort-Wettbewerb entscheidend.

Durch das EU-Gemeinschaftsrecht werden zwar die Instrumente der Standortförderung eingeschränkt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK