Osmo-Gartenholzdesign aus Münster von Konkurrent als Geschmacksmuster angemeldet

Osmo Creativdielen; Foto & Design: Osmo

Osmo-Geschäftsführer Andreas Ridder staunte nicht schlecht, als er die noch unveröffentlichten aktuellen Produktentwicklungen seiner Firma in der öffentlichen Geschmacksmusterdatenbank im Internet fand. Inhaber war jedoch nicht seine Gartenholz-Firma aus Münster, sondern ein Wettbewerber aus dem Sauerland. Alle drei bis fünf Jahre beauftragt Osmo Designer und Innenarchitekten, neue Holzprodukte zu entwickeln. Im letzten Jahr war es wieder so weit.

Nach der Entdeckung der Geschmacksmuster fiel auf, dass im letzten Jahr sechs langjährige Osmo-Mitarbeiter gekündigt hatten und nun alle bei dem sauerländischen Konkurrenten beschäftigt waren. Osmo erstattete Strafanzeige wegen Verrats von Betriebsgeheimnissen und verfolgte seine Ansprüche auf die Geschmacksmuster. Oberstaatsanwalt Wolfgang Schweer bestätigt, dass Hausdurchsuchungen stattgefunden haben, dass Verfahren laufen; aber die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen seien ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK