OLG Düsseldorf: Schleichwerbung durch Gestaltung einer Werbeanzeige als redaktioneller Beitrag

16.05.11

DruckenVorlesen

Eine Werbeanzeige, die so ausgestaltet ist, dass sie in dem Fließtext eines Zeitungsbeitrags eingebettet und mit Fotos aufgelockert ist sowie an keiner Stelle den Namen des Produktes nennt, stellt einen Wettbewerbsverstoß dar. Denn eine derartige optische Gestaltung erweckt den Anschein eines redaktionellen Beitrags und ist daher unzulässig (OLG Düsseldorf, Urt. v.. 07.09.2010 - Az.: I-20 U 124/09).

Im vorliegenden Fall ging es um Werbeanzeigen in einer Zeitung ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK