Peitsche oder Puder: Was macht Mütter glücklich?

Nicht bloß zu Muttertag sollten Mütter glücklich sein. Denn Mama ist vor allem dann die Beste, wenn sie rundherum zufrieden ist. Kein Babyblues, nur bravourös gemeisterte elegante Spagate zwischen Familie und Beruf – so sieht vielleicht vollkommenes Mama-Glück aus. Auch das Bundespatentgericht hat vom Mama-Glück eine genaue Vorstellung und gab daher der entsprechenden Markenanmeldung fast keine Chance.

Ein Unternehmen hatte die Bezeichnung „Mama-Glück“ als Marke für Waren wie z.B. Waschmittel, Cremes, Babynahrung, Baby-Nagelscheren, Steckdosenabdeckungen, Babyflaschen, Schnullerketten, Kinder-Toilettensitze, Kinderwagen, Bilderbücher, Babywindeln, Wickeltaschen, Kinderhochstühle, Zahnbürsten, Mückenschutznetze, Spieluhren, Babymilch, Milchbrei und Fruchtsäfte angemeldet. Das Bundespatentgericht bestätigte nun die umfangreiche Zurückweisung de Markenanmeldung „Mama-Glück“ für diese und ähnliche Waren (Beschluss vom 23.03.2011, Az. 26 W (pat) 571/10): “Mama-Glück“ werde in der Umgangssprache zur Beschreibung eines von Müttern empfundenen Glücksgefühls verwendet ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK