Bunt ist nicht jedermanns Geschmack

Inzwischen ist es auch zu vielen Mietern durchgedrungen, dass Schönheitsreparaturklauseln unwirksam sein können und sie dann beim Auszug nicht verpflichtet sind, Wände zu streichen und ähnliche Arbeiten durchzuführen.

Häufig wird dabei jedoch nicht korrekt zwischen dem Anspruch auf durchführung der Schönheitsreparaturen und Schadensersatzansprüchen unterschieden. Einen Paradefall hatte das Landgericht Essen zu entscheiden:

Der Mieter hatte während der Mietzeit die Wände in kräftigen Farbtönen gestrichen. Die Schönheitsreparaturklausel war unwirksam, der Mieter zog bei Beendigung des Mietverhältnisses aus, ohne die Wände zu streichen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK