Schriftformerfordernis nicht eingehalten

In Unternehmen ist es gängige Praxis, Gesellschafterbeschlüsse dem Geschäftsführer vorzulegen, der die darin beschlossenen Maßnahmen dann umsetzt. Dieses Vorgehen hat in vielen Fällen keine negativen Auswirkungen. Anders ist es, falls bei den in Vollziehung des Gesellschafterbeschlusses abzugebenden Willenserklärungen besondere Formerfordernisse eingehalten werden müssen. Im Fall des OLG München (Beschluss vom 21.3.2011 - 31 Wx 80 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK