OLG Dresden: Presse darf sich ungeprüft auf gerichtliche Äußerungen verlassen

13.05.11

DruckenVorlesen

Die Presse darf sich auf Äußerungen eines Gerichtes ungeprüft verlassen und haftet nicht für etwaige Falschmeldungen (OLG Dresden, Beschl. v. 22.12.2010 - Az.: 23 U 1260/10).

Die verklagte Zeitung berichtete über die Klägerin, die Inhaberin einer Marketing-Agentur war, dass sie

"wegen Betruges vom Landgericht Leipzig zu anderthalb Jahren Gefängnis verurteilt"

wurde. Das Print-Magazin entnahm diesen Umstand einem gerichtlichen Aushang ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK