Skimming wird zum teuren Problem

Laut einer Pressemitteilung des BKA wurden im vergangenen Jahr 3183 Fälle von EC-Karten-Betrug registriert. Im Vergleich zum Jahr 2009 bedeutet dies einen Anstieg um 55 Prozent. In der Folge mussten nach Berichten der Financial Times Deutschland ganze 2500 der 9000 deutschen Geldautomaten ausgetauscht werden. Den 190.000 Betrugsopfern entstand ein Schaden von etwa 60 Millionen Euro.

Die Täter bedienten sich bei den Skimming-Attacken in der Regel kleiner Kameras, die oberhalb der Tastatur des Geldautomaten oder anderweitig versteckt angebracht wurden oder verwendeten Tastaturattrappen, um mit deren Hilfe die PIN-Eingabe auszulesen.

Hauptsächliche Schwachstelle des Systems ist nach wie vor der Magnetstreifen. Ohne diesen könnten Kartendaten nur direkt vom gegen Missbrauch besser geschützten Chip abgelesen werden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK