Dena-Marktstudie: Länderprofil Norwegen

Der Energiemarkt Norwegens ist vollständig liberalisiert, so dass norwegische Stromkunden ihren Stromversorger frei wählen können. Die Versorgung allerdings ist nachwievor weitestgehend in der Hand des staatlichen Unternehmens Statkraft SF. Das Unternehmen verfügt über einen Großteil der Stromerzeugungskapazitäten und zusätzlich über zahlreiche Unternehmensbeteiligung an regionalen und lokalen Stromversorgern. Der Endenergieverbrauch Norwegens nimmt seit 1998 tendenziell ab. Strom macht in Norwegen rund die Hälfte des Endenergieverbrauchs aus. Hier ist die Wasserkraft der dominierende Erzeuger, mit einem Anteil von über 95 Prozent an der gesamten Stromproduktion. Die Pläne der Regierung sehen vor, den Anteil erneuerbarer Energien an der Energieversorgung des Landes bis 2020 auf 40 TWh (ohne große Wasserkraft) zu steigern. 2008 betrug dieser etwa 5,4 TWh ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK