Schadensersatz- und Schmerzensgeld nach unzulässiger fristloser Kündigung

Unzulässigkeit der fristlosen Kündigung des Arbeitgebers nach Auflösung des Arbeitsverhältnisses, Schadensersatz- und Schmerzensgeld. BGB § 611 Fürsorgepflicht, §§ 242, 253, 628, 847, GG Art. 1, 2, ZPO §§ 253, 256, 268, 550

Leitsätze:

1. Der Arbeitgeber ist auf Grund nachwirkender Fürsorgepflicht gehalten, nach Maßgabe des billigerweise von ihm zu Verlangenden alles zu vermeiden, was sich bei der Suche des ausgeschiedenen Arbeitnehmers nach einem neuen Arbeitsplatz für ihn als nachteilig auswirken kann. Eine von dem Arbeitgeber einem leitenden Angestellten nach der von diesem herbeigeführten rechtswirksamen Auflösung des Arbeitsverhältnisses ausgesprochene außerordentliche Kündigung stellt jedenfalls in aller Regel eine Verletzung der nachvertraglichen Treuepflicht dar. 2 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK