Geld verdienen mit Karten legen II

Nachdem der Bundesgerichtshof in einer Entscheidung über Honorarforderungen einer Kartelegerin über nioch rund 31.000 € grundsätzlich ausgeführt hat, dass im Rahmen der Vertragsfreiheit auch Verträge über unmögliche Leistungen wirksam sein können, aber diese Verträge strengen Anforderungen wegen Sittenwidrigkeit genügen müssen, musste nun das OLG Stuttgart hierüber entscheiden. Moment, das war schon der falsche Ausdruck, denn das Gericht musste nicht mehr entscheiden (Pressemitteilung vom 0 ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK