OLG Frankfurt a.M.: Widerruf der Einwilligung in Veröffentlichung von Filmbeitrag nur unter engen Voraussetzungen möglich

Eine erteilte Einwilligung in die Veröffentlichung von Filmaufnahmen ist nur dann möglich, wenn ein wichtiger Grund vorliegt. Es reicht nicht aus, wenn der Abgebildete mit der Darstellung seiner Person in dem Filmbeitrag unzufrieden ist (OLG Frankfurt a.M., Urt. v. 24.02.2011 - Az.: 16 U 172/10).

Der Kläger hatte in der Vergangenheit ein Interview zum Thema Urheberrechtsverletzung anhand eines ganz konkreten Beispiels gegeben und der Beklagten die Einwilligung in die Veröffentlichung im Internet sowie im Fernsehen erteilt. Die Beklagte nutzte das Interview für einen Fernsehbericht zum Thema "Abzocke im Internet".

Hierin sah der Kläger eine unzulässige Verwendung des gegebenen Interviews und klagte ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK