Warum nicht Teneriffa?

Auch wenn der Arbeitnehmer im Ausland beschäftigt wird, beurteilt sich die Rechtmäßigkeit der Versetzung an einen anderen Arbeitsort nach § 106 GewO, sofern für das Arbeitsverhältnis deutsches Recht gilt. Die Klägerin ist seit 1988 als Chefreiseleiterin tätig. Im Anstellungsvertrag ist u.a. geregelt: “Das Zielgebiet ist Mallorca unter Vorbehalt. Das Recht der Bundesrepublik Deutschland wird als bindend vereinbart, soweit dies möglich ist.” Die Klägerin war in verschiedenen Zielgebieten eingesetzt, so in Cancun/Mexiko, Mallorca, Dom. Republik und Teneriffa. Als die Klägerin erneut nach Mexiko bzw. Ägypten versetzt werden sollte, klagte sie dagegen und wollte dauerhaft in Teneriffa eingesetzt werden ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK