OLG Frankfurt zu Preisangaben und Gegenstandswert bei Abmahnungen

In diesem vom OLG Frankfurt entschiedenen Fall ging es um das Angebot eines großen Internet-Webshops für eine Spielekonsole. Das Angebot wies weder darauf hin, dass die Umsatzsteuer im genannten Preis enthalten war, noch darauf, ob und ggf. in welcher Höhe Liefer- und Versandkosten anfallen. Das OLG Frankfurt sah hinsichtlich des Fehlens der Angaben zu den Liefer- und Versandkosten – wenig überraschend – einen Wettbewerbsverstoß (gemäß § 4 Nr. 11 UWG i.V.m. § 1 Abs. 2 Nr. 2 PAngV). Der Verbraucher müsse die Möglichkeit haben, sich über die tatsächlich anfallenden Liefer- und Versandkosten zu informieren. Fehle diese Möglichkeit, stelle dies einen Wettbewerbsverstoß dar, der zu einem erheblichen Nachteil für die von der Norm geschützten Marktteilnehmer darstellt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK