Deutsche Online-Nutzer nach Datenklau bei Sony gelassen

Nach jüngsten Informationen wurden weit über 100 Millionen Datensätze von Sony entwendet. Sony steht nicht nur wegen des mangelnden Schutzes der Daten, sondern auch wegen der „Salami-Taktik“ bei der Informationspolitik in der Kritik: Informationen über den Angriff teilte Sony nur scheibchenweise mit der Öffentlichkeit.

So wusste der Konzern von dem Datendiebstahl bei den Online-Spielern nach eigenen Angaben bereits vor dem Skandal mit 77 Millionen gestohlenen Kundendaten – schwieg aber. Gegenüber der Öffentlichkeit gibt sich der Konzern nun Mühe, den Verdacht auf Anonymous zu lenken, , ein gesichtsloses Netzwerk von Internet-Aktivisten, die für die Informations- und Meinungsfreiheit im Netz kämpfen. Anonymous bestreitet dies ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK