Apple gibt Update zum Abschalten der Geodatensammlung frei

Nachdem bekannt wurde, dass Iphones und andere Apple-Geräte Geodaten speichern und damit zumindest theoretisch die Erstellung von Bewegungsprofilen der Nutzer ermöglichen, hat der US-Computerkonzern Apple nun reagiert und eine Software-Aktualisierung – sozusagen ein „Bewegungsdaten-Downgrade“ – freigegeben. Dieser Schritt kam bei dem für seine restriktive Kommunikationspraxis bekannten Konzern nicht ganz freiwillig: Angesichts drohender Sammelklagen in den USA musste Apple einräumen, dass seine Mobiltelefone ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK