“Nö, ich will nicht” – Streitverkündung mal anders

Aus der Rubrik “der helle Wahnsinn” heute etwas mehr als Originelles:

In einem Verfahren wurde einem Dritten der Streit verkündet. Bei diesem handelt es sich um einen internationalen Konzern mit Hauptsitz in Kalifornien und mehreren Tochtergesellschaften weltweit.

Streitverkündung = Man könnte auch sagen, man “läd einen Dritten ein, dass er zum Prozeß selber beitritt, da er etwas zur Sache sagen kann”. Der Streitverkündete kann sich aussuchen, ob er “mitmachen” möchte oder nicht, in jedem Fall gilt jedoch das Ergebnis des Prozesses dann für und gegen ihn – also egal “ob er dabei war” oder nicht. Sprich: Wenn er möglicher Weise für einen Schaden im Vorprozess verantwortlich gemacht wird und tritt nicht dem Prozess bei (um sich z.B. zu verteidigen) , so muss er es dann auch gegen sich gelten lassen im folgenden Schadensersatzprozess, dass er im Vorprozess als Schadensverursacher festgestellt wurde ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK