LAG Hamm: Fußballprofi verliert +++ Ablösesumme und Handgeld sind kein Nettolohn +++ falscher Klageantrag

Pressemitteilung des LAG Hamm:Das LAG hat im heutigen Fortsetzungstermin die Berufung zurückgewiesen und darauf abgestellt, dass die Klage zur Zeit jedenfalls unbegründet ist, da der Kläger erst überhaupt dann einen Anspruch gegen den VfL Bochum haben kann, wenn er selbst die Steuern gezahlt hat.

Ob der Kläger einen Anspruch auf Freistellung gegen den Zweitbundesligisten hat, konnte die Kammer ebenso offen lassen wie die Frage, ob die Parteien überhaupt eine Nettolohnvereinbarung getroffen haben und ob und in welcher Höhe Steuern anfallen, weil der Kläger nicht Freistellung, sondern Zahlung verlangt hat. mitgeteilt von Marcus Bodem Fachanwalt für Arbeitsrecht Berlin Der Fall nach der Pressemitteilung:Der Kläger war Profifußballer beim VfL Bochum. Im Zusammenhang mit dem Wechsel des Klägers zum VfL Bochum zahlte der Club insgesamt 880 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK