Freistellungsklausel im Vertrag eines Fussballtrainers

Das Arbeitsgericht Paderborn (Urteil vom 25.2.2011 - 3 Ca 1633/10, BeckRS 2011, 70733) hatte sich jüngst mit einer Klausel zu beschäftigen, die sich in dem Arbeitsvertrag des (ehemaligen) Trainers des SC Paderbornfand und dem Verein das Recht einräumte, den Trainer jederzeit von der Erbringung seiner Arbeitspflicht freizustellen. Ferner war vorgesehen, dass der Trainer ab dem Zeitpunkt der Freistellung keine Punktprämien oder sonstige Vergütungen mehr erhalten würde. Ferner war er verpflichtet, den auch privat genutzten Dienstwagen ohne finanziellen Ausgleich vier Wochen nach der Freistellung herauszugeben. Nach Ansicht des Arbeitsgerichts Paderborn hält die Freistellungsvereinbarung der AGB-Kontrolle nicht stand. Die Klausel gebe dem Verein das Recht, das Arbeitsentgelt des Trainers während der Zeit der Freistellung auf das Grundgehalt zu beschränken. Diese Entscheidung könne jederzeit und ohne Grund getroffen werden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK