Zensus: Vorsicht vor falschen Volkszählern

Zensus: Vorsicht vor falschen Volkszählern Am 9. Mai 2011 beginnt in Berlin und Brandenburg die Volkszählung. Über 6.000 sogenannte Erhebungsbeauftragte nehmen dann ihre Arbeit auf. Leider werden mit Sicherheit auch Trittbrettfahrer unterwegs sein, die den Verbrauchern persönliche Daten entlocken wollen, um damit Missbrauch zu treiben. Rund 126.000 Berliner und 300.000 Brandenburger sind verpflichtet, den Erhebungsbeauftragten Auskünfte zu geben � gefragt wird unter anderem nach Alter, Familienstand, Migrationshintergrund, Religion, Wohnsituation, Bildung und Berufstätigkeit. Außerdem müssen sie ihren Namen und ihre Anschrift nennen. Mit der Herausgabe von derart sensiblen Daten tut sich manch einer ohnehin schon schwer. Dazu gesellen sich Zweifel, ob es sich bei dem freundlichen Unbekannten, der die Antworten notiert, wirklich um einen "Erhebungsbeauftragten" handelt oder um einen Betrüger ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK