Zeitreise: Wie Werbung früher war, bevor es Gesetze gab

Früher ging es in der Werbung noch ganz anders zu als heute. In Deutschland ist die Werbung ohnehin weichgespült, bedingt durch die strengen gesetzlichen Vorschriften des deutschen und europäischen Gesetzgebers und auch dadurch, dass Werbetreibende selten den ihnen noch zur Verfügung stehenden Spielraum völlig ausschöpfen. Bekanntes und legendäres Beispiel ist die Benetton-Schockwerbung aus 1993 und 1994, die mit einem Hintern warb, auf dem “H. I. V. positive” tätowiert war. Provokative Werbung ist seitdem kaum noch zu sehen.

Als professionelle Werbeagenturen aufkamen und die Wirtschaft auf Hochtouren lief, war das noch anders. Die fiktive US-Fernsehserie “Mad Men”, die teils auf historischen Abläufen beruht, gibt einen interessanten Einblick in die Denkweise der damaligen amerikanischen Werbeagenturen in den 1960 er Jahren, die den American Dream in Zeiten des Wirtschaftsbooms befördert haben.

Spiegel Online hat in seiner Rubrik “einestages” unter dem Titel “Irre Reklame -Werben, bis der Arzt kommt” in einer Fotogalerie einige sehr schöne und anschauliche Beispiele zusammengetragen ...

Zum vollständigen Artikel

  • Werben, bis der Arzt kommt

    einestages.spiegel.de - 6 Leser - Babys brauchen Brause, Rauchen heilt Asthma, beim Hustenanfall hilft Heroin: Bevor Gesetze das Reklamewesen bändigten, konnten Kreative ihrer Phantasie völlig freien Lauf lassen. Und so wurde noch das schlimmste Genussgift als gesundheitsfördernd angepriesen - mit allen Risiken und Nebenwirkungen. Von Benjamin Maack

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK