Von »Schloss Tegel« zu den »Preußischen Schlössern und Gärten«

Grundstücke, Gebäude und Museen im öffentlichen Eigentum bieten Fotomotive, die sich bei vielen Gelegenheiten zur Illustration nutzen lassen. S. 234 ff. berichten wir in unserem Buch, wie die Rechtsprechung versucht hat, über das Urheberrecht hinaus aus dem Eigentum Fotografierverbote abzuleiten. Ein Urteil des BGH vom 17. 12. 2010 (V ZR 45/10, JZ 2011, 371 mit krit. Anmerkung von Heimo Schack) für diese Rechtsprechung fort. Die Leitsätze lauten: a) Das ausschließliche Recht zur Anfertigung und Verwertung von Fotografien von Bauwerken und Gartenanlagen steht dem Grundstückseigentümer zu, soweit diese Abbildungen von seinem Grundstück aus angefertigt worden sind (Anschluss an BGH, Urteil vom 20. September 1974 – I ZR 99/73, NJW 1975, 778, 779 und Urteil vom 9 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK