Von der Wertlosigkeit der Gerichtsmediation …

... ist man offenbar bei Gericht und in der Justizverwaltung überzeugt. Dies gilt jedenfalls in Anbetracht des alten und allgemein bekannten Grundsatzes, wonach nichts wert ist, was nichts kostet. Auch die marktwirtschaftliche Betrachtung spricht für diesen Befund. Würden Gerichte und Justiz diese Leistung für werthaltig erachten, würden sie es nicht wie sauer Bier den Parteien kostenlos andienen.

Gegenwärtig ist die gerichtliche Mediation für die Parteien kostenlos. Bei Beginn eines Rechtsstreits müssen Kläger oder Antragsteller drei Gerichtsgebühren einzahlen. Gemäß Nummer 1211 Anl. GKG ermäßigen sich die Kosten bei einem Vergleich auf eine Gerichtsgebühr. Dies gilt auch bei einer Erledigung bzw. einem Vergleich nach einer gerichtlichen Mediation. Während also das Urteil zwei Gerichtsgebühren wert ist, ist die gerichtliche Mediation nichts wert.

Zu Recht wurde zuletzt auch im Bundestag kritisiert, dass mit der gerichtlichen Mediation eine auch auf dem freien Markt angebotene Leistung von den Gerichten verschenkt wird ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK